ANTIQUESSEARCH
NEWSLETTER
Profitieren Sie von unserem besonderem Service
kostenlose Informationen zu allen Aktivitäten innerhalb des Kunst- und Antiquitätenmarktes per E-Mail
Erfahren Sie mehr

Auktionshaus Kiefer 109. Auktion


28. - 29. Juni 2019
Auktionshaus Kiefer
Steubenstr. 36
75172 Pforzheim

Tel.: +49 (0) 7231 92320
Fax: +49 (0) 7231 923216

Besondere Auktionsbedingungen:

Der Käufer hat auf den Zuschlagpreis ein Aufgeld von 23 % , bzw. 31% zu entrichten:

Nicht gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 23% zzgl. 7% Mwst. auf den Nettobetrag.
Mit R gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld...mehr

× Der Käufer hat auf den Zuschlagpreis ein Aufgeld von 23 % , bzw. 31% zu entrichten:

Nicht gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 23% zzgl. 7% Mwst. auf den Nettobetrag.
Mit R gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 23% zzgl. 19% auf den Nettobetrag.
Mit D gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 31% inkl. MWSt.  Diese Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung nach §25a UStG.

Auktionshaus Kiefer

Auktionsbedingungen

  1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig. Außer bei eigener Ware führen wir sie in eigenem Namen, aber für fremde Rechnung durch.
     
  2. Die Versteigerung erfolgt gegen sofortige Barzahlung in €. öffentlichen Institutionen und Bibliotheken räumen wir ein Zahlungsziel von 4 Wochen ein.
     
  3. Das höhere Gebot erhält den Zuschlag, der zur Abnahme und zur Zahlung verpflichtet. Kann eine Meinungsverschiedenheit über den Zuschlag nicht sofort geklärt werden, so wird die Nummer noch einmal angeboten. Bei gleich hohen schriftlichen Geboten entscheidet das Los. Der Versteigerer ist befugt, den erteilten Zuschlag zurückzunehmen und die Sache erneut anzubieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen und dies vom Bieter sofort beanstandet worden ist oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Der Ausruf beginnt mit zwei Dritteln der genannten Schätzpreise. Niedrigere Gebote können wir im Interesse unserer Einlieferer leider nicht entgegennehmen. Gesteigert wird um jeweils 5 % bis 10 %. Wir behalten uns das Recht vor, Nummern in anderer Reihenfolge zu versteigern, zu trennen, zusammenzufassen oder auszulassen, den Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen. Gebote, denen keine entsprechenden Sicherheiten oder Referenzen zugrunde liegen, kann der Versteigerer ablehnen. Bieter, die im Auftrag anderer steigern, haften persönlich für Abnahme und Zahlung, auch wenn die Rechnung auf ihren Auftraggeber ausgestellt ist.
     
  4. Der Käufer hat auf den Zuschlagpreis ein Aufgeld von 20 % , bzw. 28% zu entrichten:
    Nicht gekennzeichnte Nrn. Aufgeld 20% zzgl. 7% Mwst. auf den Nettobetrag. 
    Mit R gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 20% zzgl. 19% auf den Nettobetrag.
    Mit D gekennzeichnte Nrn.: Aufgeld 28% inkl.  Diese Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung nach §25a UStG.
     
  5. Bei ausländischen Käufern aus Ländern außerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird die Mehrwertsteuer erstattet, wenn der Nachweis der Ausfuhr und ggf. der Einfuhr in das Ausland erbracht wird. Bei Versand durch uns gelten diese als gegeben. Käufer aus EG-Ländern unterliegen der deutschen Mehrwertsteuer, es sei denn, dass sie als Antiquare oder Kunsthändler mit der überprüfbaren Angabe ihrer nationalen Mwst-Identifikationsnummer den Nachweis der Berechtigung zum Bezug steuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen erbringen.
     
  6. Das Eigentum an den ersteigerten Gegenständen geht erst bei vollständiger Bezahlung über. Die Gefahr geht bei übergabe der Sache an den Käufer, bei Versand durch und bei übergabe an den jeweiligen Spediteur bzw. die Deutsche Bundespost auf den Käufer über.
     
  7. Ersteigertes Auktionsgut wird nur nach erfolgter Bezahlung ausgeliefert. Etwaige Versandkosten (Porto, Verpackung, Versicherung) trägt der Käufer. An uns unbekannte Kunden erfolgt Versand gegen Vorauszahlung Gerahmte Graphiken versenden wir wegen des Bruchrisikos nur auf Wunsch und Gefahr des Käufers mit Glas und Rahmen.
     
  8. Bei Verzögerung der Zahlung haftet der Ersteigerer für alle daraus entstehenden Schäden, insbesondere für Zinsverluste. Wir behalten uns das Recht vor, wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Darunter fällt auch der Ausfall bei eine erneuter Versteigerung des Gegenstandes. Der Käufer ist bei dieser Versteigerung nicht zum Gebot zugelassen und hat keinen Anspruch auf einen evtl. Mehrerlös.
     
  9. Interessenten können alle zu versteigernden Gegenstände vor der Auktion zu den im Katalog genannten Zeiten besichtigen und prüfen. Auch erteilen wir gerne schriftlich Auskunft. Die Katalogbeschreibungen sind mit größter Sorgfalt vorgenommen, sind jedoch keine zugesicherten Eigenschaften gem. §§ 459 ff BGB. Wir übernehmen keine Haftung für Sach- und Rechtsmängel, erklären uns jedoch bereit, rechtzeitig vorgetragene Mängel innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungspflicht nach Möglichkeit dem Einlieferer zu übermitteln. Die Gegenstände sind gebraucht. Wenn nicht anders angegeben, ist der Erhaltungszustand gut und dem Alter entsprechend. Daher sind Reklamationen, welche die Zuschreibung und Erhaltung betreffen, ausgeschlossen. Reklamationen bezüglich der Vollständigkeit sind innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Sendung mitzuteilen. Zeitschriften, Serienwerke, vielbändige Gesamtausgaben und Konvolute sind nicht bis ins einzelne kollationiert, festgestellte Mängel jedoch vermerkt. Außerdem sind Bücher unter € 100.- in der Regel nicht kollationiert. Der Erhaltungszustand bei Konvoluten ist nicht angegeben. Eine Reklamation ist bei allen diesen Nummern in keinem Fall möglich.
     
  10. Aufträge übernehmen alle Antiquare sowie die Firma P. Kiefer. Wir führen sie ohne weitere Spesen für den Auftraggeber aus. Telegraphische oder telefonische Aufträge sind schriftlich zu bestätigen. Der Zuschlagspreis ist ohne Aufgeld und Mehrwertsteuer. Das gilt auch für die Verkäufe nach der Versteigerung. Die Folgen fehlerhaft übermittelter Aufträge gehen zu Lasten des Auftraggebers. Eine Garantie für sorgfältige Bearbeitung kann bei Aufträgen, die später als einen Tag vor der Auktion eingehen, nicht übernommen werden.
     
  11. Schriften, Plakate zum III. Reich werden nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken angeboten (§ 86a, 86 StGB). Das Auktionshaus Kiefer bietet diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an. 
     
  12. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Pforzheim.
     
  13. Durch die Erteilung eines schriftlichen Auftrages oder durch die Abgabe eines Gebotes erkennt der Käufer diese Bedingungen ausdrücklich an.
Peter Kiefer
- Versteigerer - ×

Beschreibung:

Hamilton,W.
Campi phlegraei. Observations on the volcanos of the two Sicilies as they have been communicated to the Royal Society of London [und:] Supplement to the Campi Phlegraei being an account of the great eruption of Mount Vesuvius in the month of August 1779. 3 Tle. in 2 Bdn. Neapel, Pierre Fabris 1776-79. Gr.Fol. Mit 2 kolor. gest. Tit., 59 kolor. Kupfertaf. v. J.Guerra nach Fabris u. 1 kolor. dplblgr. Kupferstichkte. 1 Bl. (Tit.), 90 S., 1 Bl., 1 Bl. zwischengebunden (Taf.-Erklärung); 1 Bl. (Tit.), 29 S., 5 Bl. zwischengebunden (Taf-Erklärung), 1 Bl. (Tit.). Mod. weinrote Maroquinbde. mit Goldschn., goldgepr. Rtit. u. Kasten-Filetenverg. zwischen 7 Bünden mit aufkasch., reich verg. Ldr.-Deckeln d. Zt. (Diese gebräunt, mit Randläsuren, tls. fragment.).

Brunet III, 31. Graesse III, 205. Kissner 193. Ebert 9246. Lewine 232. Poggendorff I, 1009. Furchheim 73f. DSB VI, 84f. Nicht bei Cicognara u. Fossati Bellani. - Erste Ausg. des mit berühmtesten Prachtwerks über die Vulkane Süditaliens, vom Vesuv bis zum Ätna, der den großen Ausbruch des Vesuvs vom 8. Juli bis 29. Oktober 1767 ebenso wie die nach Drucklegung der ersten beiden Tle. erfolgte Eruption vom August 1799 im Supplement dokumentiert, beschreibt u. in außergewöhnlich suggestiven, ebenso intensiv farbigen wie duftig atmosphärischen Kupfertaf. abbildet. - Sir William Hamilton (1730-1803) war seit 1764 engl. Gesandter in Neapel, wo er sich neben der Diplomatie archäologischen und naturwissenschaftlichen Studien widmete. Seine Gattin, die bezaubernd hübsche Lady Emma Hamilton, war die Geliebte Lord Nelsons - eine der von den zeitgenössischen Künstlern am meisten portraitierten Frauen. - Kollation: Bd. 1 besteht aus 2 Textteilen mit jeweils 1 typogr. Tit. sowie 1 Kupfertit. u. 90 bzw. 29 S. Text. Am Schluss jedes Teils jeweils 1 Widmungsblatt. Zwischengebunden sind im ersten Teil 1 u. im zweiten Teil 5 Blätter mit "References to Plates", römisch num. (I sowie I-V). Die 6 kolor. Kupfertaf. sind jeweils nach den "Reference"-Blatt eingeb. Bd. 2 enthält 1 typogr. Tit. u. 53 (II-LIV) Bl. "References to Plates" sowie 53 kolor. Kupfertaf. (Taf. I dieses Teils ist in Bd. I miteingeb.). Alle Taf. sind in feinsten, abwechslungsreichen, minutiös aufgetragenen Farben sorgfältig kolor., die Darst. um den Plattenrand mit einem breiten schwarzen Rahmenstrich eingefasst. Die Ränder sind durchgehend grau laviert. - Textblätter ganz vereinzelt minimal angestaubt, fingerfl. o. mit fast unsichtbaren Feuchträndern, Taf. durchgehend sauber und in grandiosem zeitgenössischen Kolorit. Tit. tls. minimal fl., mit kl. gekrönten Ligaturst., Blindstempelchen und Rasur, einstiges Ex. der Yorkshire Philosophical Society mit deren Fiche, vord. Innengel. tls. angeplatzt. LostArt geprüft. Bemerkenswert breitrandig. Vollständige Ex. sind von größter Seltenheit.



Saalauktion

Los 2459


Ausruf:

80000.00 EUR

Ende der Gebotsabgabe:

29.06.2019 09:00

Ihr Maximalgebot:

EUR




Aktuelle Uhrzeit (MET):  18.06.2019 - 16:48 Uhr MET